Aktuelle Seminare

 

 

 

Gruppenprozesse demokratisch gestalten

Achtung und Respekt als grundlegende Haltung ist das eine. Wie aber gestalte ich Gruppenprozesse so, dass alle die Chance haben, sich einzubringen und dass 'alle an einem Strang ziehen'? Wie sieht das ganz konkrete Handwerkszeug einer demokratischen Entscheidungsfindung aus?

 

Das Seminar verbindet ein grundlegendes Moderationstraining mit einfachen, materialarmen Übungen zur Teamentwicklung. Es werden Methoden zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung vorgestellt und ausprobiert, in denen sich alle gleichwertig einbringen können. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Praxis. Das meint zum einen das Kennen lernen der Übungen als Teilnehmende, zum anderen das sich selbst Ausprobieren in der Funktion als Moderation.

 

Themen sind: Moderationszyklus, Kartenfrage, Themenspeicher, Punkten, Mehrfelder-Tafel, Maßnahmenplan, stille Diskussion, Blitzlicht, Stuhlreise, schwebender Stab, elektr. Feld,...

 

Termin: 9.-11.02.2018
Zeiten: Fr. 17-20 Uhr, Sa., So. 11-18 Uhr
Ort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Sebastianstr. 21, 10179 Berlin
Dozent_innen: Conny Roth (Dipl. Sozialpädagogin), Guido Monreal (Dipl. Politologe)
Gebühr: 100 € / 50 €
Anmeldung: 030/308 779 482, guth(at)bildungswerk-boell.de

» zum Seitenanfang

 

 

Demokratische Alltagskultur leben - Betzavta/Miteinander

Aufgrund der Verstärkung antidemokratischer Haltungen in der Bevölkerung wird die Demokratieerziehung bereits im Kindergarten in den Fokus genommen. Neben der Demokratieerziehung der Kinder ist es wichtig, dass demokratisches Verhalten von den Erwachsenen vorgelebt wird, sowohl im Umgang mit den Kindern als auch unter den Erwachsenen. Darum werden wir uns in diesem Seminar mit unserem Verhalten in Gruppen auseinandersetzen.

 

Alle Meinungen im Team oder in einer Gruppe anzuerkennen und nach (basis)demokratischen Prinzipien zu entscheiden, ist oft ein Anspruch. Im (Arbeits-)Alltag erleben wir jedoch bei Meinungsunterschieden häufig Ausgrenzung von Minderheitspositionen, faule Kompromisse und Diskriminierungen. Bei dem in Israel entwickelten Betzavta-Training (Betzavta=Miteinander) werden die in Gruppenprozessen üblichen Herangehensweisen, wie Mehrheitsentscheid, Verzicht oder Unterdrückung, hinterfragt und die Suche nach kreativen Lösungsmöglichkeiten angeregt. Im Mittelpunkt steht dabei die Anerkennung des prinzipiell gleichen Rechts aller Menschen auf freie Entfaltung. In Einzel- und Gruppenarbeit sowie spielerischen Übungen begeben sich die Teilnehmer*innen in Situationen, die gleichzeitig gesellschaftliche Konflikte widerspiegeln können. Wichtige Themen sind dabei: Einschluss/Ausschluss, Mehrheit/Minderheit, Grundrechte und demokratische Prinzipien, Freiheit und Gerechtigkeit. Abgeleitet vom konkreten Handeln in der Übung werden Parallelen zum Alltag reflektiert und eigene Verhaltensmuster erfahren. Durch die Wahrnehmung eigener und fremder Bedürfnisse werden Selbstreflexion sowie Empathie gefördert und soziale Kompetenzen für ein respektvolles Miteinander gestärkt. Die Teilnehmer*innen stärken ihr Demokratieverständnis und ihre Fähigkeit, demokratischen Entscheidungsprozesse mitzugestalten, was damit eine Vorbildfunktion in der Arbeit mit Kolleg*innen und Kindern hat.

 

Termin: 05. + 06.03.2018
Zeiten: 9-16 Uhr
Veranstalter: Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Dozent_innen: Guido Monreal, Conny Roth
Gebühr: bitte erfragen

» zum Seitenanfang